Hetzende Hasen aus Kinderbüchern

Keine Zeit, keine Zeit. Jedenfalls nicht für das, was mir wichtig wäre. Alles ist so latent nervig irgendwie. Chaos um mich rum, Chaos in mir drin. Und bevor ich die Dinge tun könnte, die mir wichtig sind, stehen erstmal Dinge an, vor denen ich weglauf. Und somit bleiben die wichtigen Dinge immer in Sicht- aber nie in Griffweite. Auf der Arbeit ists zwar besser, aber zuhause nicht. Am Samstag kommt endlich ein lang ersehntes Möbelstück. Vielleicht brint das soviel Glanz in diese Hütte mit, dass ich den Rest anpassen muss/will. Immer dieses „ich wär so gern ganz anders“. Geht mir langsam selber auf die Nerven. Und immer wieder dieses „ab morgen…“ Grrr. Ich hab Schlafmangel und ich hab Privatlebenmangel. Und dann auch noch das blöde Versprechen, jemandem die Gardinen zu kürzen. Und alles wehrt sich, weil ichs eigentlich nicht einsehe. Ich schaff ja nichtmal die Sachen, die ICH mir schon seit Wochen wünsche, zu nähen. Warum sollte ich also für jemanden nähen, der nur nimmt und nie gibt. Und der mir das Leben schwer gemacht hat. Und sich jetzt bloß freundlich einschleimt…eben um kürzere Gardinen zu bekommen. Und ich würds so gern einfach nich machen. Aber ich kenn mich. Irgendwann werd ichs machen und dann sauer auf mich selber sein…Aber vielleicht schaff ichs ja mal, es einfach nicht zu machen? *seufz* Ich hab Sonnenmangel! Ich brauch den Frühling, ganz ganz dringend. Komm nich klar auf Winter dieses Jahr…

Advertisements

4 Antworten zu “Hetzende Hasen aus Kinderbüchern

  1. Der Winter ist ja dieses ja auch ein – entschuldigen Sie mir die Ausdrucksweise Frau loewenzahn – Arschloch!

  2. Es geht ein gewisser Trost davon aus, ehrlich mit sich zu sein, auch wenn es ziemlich bedrückend ist. Es wird nicht schlimmer werden.
    Aber Du scheinst auch wirklich viel zu arbeiten. Vielleicht zu viel? Vielleicht findest Du doch einen Job, der Dir auch wieder Spaß macht, vielleicht im Gastrogewerbe, irgend eine schwangerschafstvertetende Gedschäftsleitung in einem netten Café, aber vermutlich bist Du viel zu müde zum suchen. Ich drücke Dir die Daumen. Laß Dich nicht entmuntern. Und selbstverständlich nähst Du die Gardinen nicht! Das wird eine Geländeübung im Nichtnettsein. Oder im Nettzudirsein. Inwiefern macht die Person Dir das Leben schwer? Etwas NICHT zu tun, ist die einfachste Art des Neinsagens. Guter Anfang um es zu lernen. Und die Sonne, das ist das leichteste, die Sonne kommt wieder, schon seit dem 23. 12. werden die Tage immer länger!

  3. Das hört sich ja wirklich sehr stressig an bei dir. Ich weiß eigentlich gar nicht, was du so jobtechnisch machst, fällt mir da gerade auf.

    Das mit dem Nein-sagen ist immer so eine Sache. Ich bin auch sehr harmoniesüchtig, aber ab und zu schaffe ich es schon und eher gegenüber Personen, die ich nicht leiden kann. Manchmal ist man ja sogar so im Stress, dass man auch einem lieben Menschen einen Gefallen nicht erfüllen kann, aber wenn du die Person nicht magst, sie nur nimmt und selber nicht gibt, müsste das doch wirklich eine gute Übung sein. Solche Menschen wissen immer genau, wen sie ausnützen könne. Versuche standhaft zu sein. Ich drücke dir die Daumen dafür! 🙂

  4. Schlafmangel und Privatlebenmangel hat wohl jeder von uns – zumindestens alle die, die sich immerzu Gedanken machen, aber wo wäre die Welt ohne uns Verbesserer….. so long

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s