Monatsarchiv: April 2008

Kraftlos

Neben allem, was im Moment so super und toll ist, dass ich schon auf den Hammer warte, der um einer der nächsten Ecken auf mich wartet, macht mir mein Körper ein wenig Sorgen. Seit ein paar Wochen schläft mir nachts mein rechter Arm ständig so sehr ein, dass ich den halben Tag kaum Kraft in der Hand habe. Und selbst tagsüber fangen mir die Finger an zu kribbeln, sobald ich den Arm etwas länger angewinkelt habe und etwas mit der Hand mache. Zum Beispiel beim Müsli löffeln oder beim Wimpern tuschen oder beim putzen. Und wie sollte es anders sein? Ärzte sind mal wieder keinerlei Hilfe. Weder Orthopäde noch Neurologe haben irgendwas sinnvolles beigetragen. Der Orthopäde hat mir meine Hals eingerenkt, der Neurologe hat mich auf Karpaltunnelsyndrom getestet. KTS hab ich nich, einrenken hat nich geholfen.

Der Neurologe konnte dann auch zu dem Problem, dass meine großen Zehen mittlerweile dauerhaft oberflächlich taub sind, nichts sagen. Aber das hab ich mir dann schon gedacht. Dass sich das Ganze mittlerweile ausweitet, machts dann auch nich besser.

Hat jemand nen Tipp, was man dagegen tun kann oder zu welchem Arzt man mit sowas noch gehen könnte?

Advertisements

I finally did it!

Samstag ist meine Einweihungsparty. Und anfang der Woche sah die Wohnung nicht so aus, als wäre sie bis dahin partytauglich. Aber thank god, ich hab Urlaub diese Woche. Denn bisher war nur meine Wohnküche fertig renoviert. Beim Tapezieren ging uns damals der Kleister aus. Und das an einem Sonntag. Und mir war beim Einkauf das Geld für eine Flurfarbe ausgegangen. Also Montag und Dienstag alles vor mich hingeschoben. Und dann gestern endlich den jungfräulichen Kleister angemischt und mich fröhlich grummelnd ans Werk gemacht. Soviel sei gesagt: Alleine Tapezieren sucks! Aber ich wäre ja nicht eine patente Frau, wenn ich das nich hinbekommen würde. Ich wäre aber auch nicht ich, wenn da nicht trotzdem was schief gehen würde. Also ist mir diesesmal die Tapete ausgegangen. Sagenhafte 3 Bahnen fehlten mir. Da hab ich mich wohl verrechnet. Aber ein Glück gibt es Mütter. Die bringen einem nicht nur Tapete, nein, sie spülen auch noch, während man fertig tapeziert.

Und heute dann der Streichmarathon. Während alleine tapezieren sehr nervt, ist alleine streichen beinahe meditativ. Nur nicht ganz so entspannend. Der Flur ist mein neuer Liebling. Die Farbe ist so fies, dass sie schon wieder toll ist. (Pink bis Purpur…irgendwas in der Richtung. Und geplant ist dort ein Kitschzentrum. So mit Gold und Ikonen und Kram. Yay! Austoben!) Beim Schlafzimmer bin ich mir hingegen noch nicht ganz so sicher, ob ich das so lasse. (Blasslila. Irgendeinen Vorteil muss es ja haben, dass man frau Single ist. Aber irgendwie stimmt der Farbton nicht. Oder die Einrichtung. Ich weiß noch nicht genau.)

Jetzt kann der Feinschliff kommen. Restliche Kartons ausräumen, Regale an die Wand, Badezimmereinrichtung an die Wand, Gardinen (Erdgeschoss ohne Gardinen kann schon echt seltsam sein), Deko, Bilder und und und…

Und dann: PARTY!

 

Und dann: Aufräumen.

 

Und dann: Anfangen so richtig richtig heimisch zu fühlen.

Partyupdate

Ha. Die angeblich nicht so umgängliche Nachbarin heute auf die Party angesprochen. Diese meinte ihrerseits, dass das für sie ja kein Problem wäre…aber die andere Nachbarin wäre da wohl nicht so ganz einfach. Damit hätte sich das Problem auch gelöst. Die Party findet also statt 🙂

Hot!

Mein Job is gefährlich für Leib und Leben. Gestern hab ich mich mir ungefähr 4 Fingernägel abgebrochen! Hör ich da ein raunendes „Uuuuuh“? Will ich aber auch meinen! Und das war noch nicht alles. Ich hab mir so ziemlich jeden Knochen schon angehauen und als Krönung hab ich gestern abend kochenendes (naja fast kochendes) Wasser über das Handgelenk/die Pulsadern bekommen. Das rockt! Mal ganz davon abgesehen, dass meine Finger mittlerweile Horror aussehen, weil mir da am laufenden Meter 95° Wasser, 80° Espresso und 80° Milch drüberläuft. Aber was beschwer ich mich? Nur noch heut und morgen, dann hab ich meine erste Woche Urlaub 🙂

Party or not

Grade eben erfahren, dass es hier in diesem Haus wohl nie Partys gibt. Und meine direkte Nachbarin, mit der ich mir eine Wand teile hat zum einen ein kleines Kind und zum anderen ist sie nicht die Umgänglichste. Eigentlich wollt ich nächste Woche eine Einweihungsparty schmeißen. Jetzt bin ich am überlegen, das zu canceln. Hat halt alles irgendwie seine Vor- und Nachteile.

Köln (I)

Unterhalb der Brust, in Magengegend, da is so ein Punkt, der gerne mal weh tut, wenn es einem nicht gut geht. Oder wenn man sich schämt oder ärgert oder Angst hat. Der Punkt war im letzten Jahr oder auch eigentlich während der letzten Jahre ziemlich oft arg beschäftigt und zwar im negativen Sinne.

Seitdem ich in Köln bin hab ich an diesem Punkt ein dauerhaft flauschig-wohliges Fluffel-Puffel-Gefühl.

Und anscheinend strahlt das auch nach außen. Denn zurzeit werd ich von Zuneigungsbekundungen nur so überschwemmt. Und das fühlt sich gleich nochmal so gut an.

Ich liebe Köln. Hab ich das schonmal erwähnt? 😉 Dabei bin ich bisher neben Arbeit, Wohnung, Katze und Orga kaum dazu gekommen, mich wirklich mit der Stadt zu beschäftigen.

Aber die Wohnung wird so langsam Stück für Stück. Nur noch 4 Kartons zum auspacken. Die Katze hat sich eingelebt, sehr gut sogar. Und mein Kopf quillt über vor Deko-Ideen. Und mein Internet ist zurzeit mal wieder kaputt, deswegen isses so ruhig hier…