Monatsarchiv: März 2008

Ende März

So, der erste Monat ist rum. Das erste Gehalt ist da und auch schon wieder fast komplett zum Schuldentilgen und Rechnungenzahlen verplant. So ist das eben. Und nach dem dritten Tag an der Kasse und damit im direkten Kontakt mit den Gästen, beginne ich schon die ersten Stammgäste zu erkennen. Einer davon ist ein wenig seltsam. Marke Maßanzug und Co. Dabei sieht er aus, als wäre er grade mal 17. Und heute schauten wir uns an und während des Gesprächsgeplänkels wie es bei meinem Job eben dazu gehört, dachte ich irgendwann, dass wir wohl voneinander denken, dass der jeweils andere einen wohl ganz toll findet, dabei mögen wir uns glaub ich einfach mal gar nicht. Schon seltsam, dieses Hormongepluster.

Ansonsten gibt es nicht viel zu erzählen. Es geht mir so gut, wie schon seit sehr langer Zeit nicht mehr. Die Arbeit tut mir gut. Meine Kollegen sind toll. Ich bin noch nie in einem Team mit so offenen Armen empfangen worden. Und das ist ein wunderbares Gefühl. Und zu was für Hochformen ich plötzlich auflaufen kann, überrascht selbst mich.

Advertisements

Höhlenbewohner

Seit gestern abend ist endlich das Katzi wieder bei mir. Dieselbige ist allerdings derzeit so überfordert, dass sie sich gänzlich unters Sofa verzogen hat und auch nicht so aussieht, als ob sie da in nächster Zeit wieder rauskommen würde. Und was mach ich? Ich mach mir natürlich mal wieder Sorgen. Dabei braucht sie wahrscheinlich einfach nur was Zeit.

Zwillingsschwester

Nachdem ich seit ’94 einen Wahlbruder mein „eigen“ nennen darf, hat sich wie es ausschaut nun noch eine „Schwester“ dazugesellt. Eine Zwillingsschwester, mein Bizarro-Ich sozusagen.

Jeder Kollege, der mich kennenlernt, hält mich zuerst für Laura, eine Kollegin aus einer anderen Filiale in Köln. Nachdem ich mir von ca. 30 Leuten anhören durfte, dass ich ihr nun wirklich sehr ähnlich sehe und auch sehr ähnlich sei und ich mich schon dran gewöhnt habe, auf den Namen Laura zu reagieren. Oder auch Sarah-Laura oder Laura II, bin ich heute durch Zufall dem Original begegnet. Und was soll ich sagen? Sie könnte wirklich meine (Zwillings-)Schwester sein. Unglaublich. Sogar ihre anwesende Mutter musste das zugeben.

Lustig.

Eigenheiten

Eben eine seltsame Eigenheit meinereiner bemerkt. Verabschiede ich mich, ist es beinahe ein innerer Zwang, zu fragen oder zu klären, wann man sich wiedersieht/wieder spricht. Also bei persönlichem Treffen ebenso wie beim Telefonieren. Als hätte ich Angst, dass derjenige nach dem Abschied für immer aus meinem Leben verschwindet. Oder als hätte ich Angst, etwas falsch gemacht und denjenigen vergrault zu haben. Als müsste ich mich absichern, dass derjenige mich noch mag oder so. Selbst bei Arbeitskollegen. Dabei muss ich da nur auf den Dienstplan schauen. Vielleicht will ich mich aber auch nur drauf einstellen können. Wer weiß?

Schon ein wenig seltsam.

Gnihihii

Ich sag mal: Ich bin ja des öfteren ein weeeenig neben der Spur. Ich krieg auch nicht selten Dinge nicht oder falsch oder verdreht oder weiß nicht was mit. Es gibt Tage, da verpeile ich die ganze Welt.

Und heute…ja heute. Um genau zu sein: EBEN, hat die Madame Loewenzahn mal wieder den totalen Vogel abgeschossen. Nachdem ich diverse Bekannte mit Computerkenntnissen mit dem Piepen und dessen Ursachen genervt habe, nachdem ich an Fujitsu eine Supportanfrage geschickt habe, nachdem ich hier gepostet habe, nachdem ich bei jedem Piepen nervöser wurde und Angst, dass mir der Rechner um die Ohren fliegt, in mir aufstieg…

…habe ich eben erst begriffen, dass das Piepen mitnichten vom meinem Laptop stammt. Vielmehr handelt es sich um mein verzweifeltes Telefon, dass nach Strom lächzt. Typisch, irgendwie…

Neinneinnein!

Mein Laptop piept! Seit dem Starten in regelmäßigen Abständen zweimal kurz. Weiß da jemand was? Explodiert der mir jetzt gleich oder wie? Was muss ich tun? Er läuft völlig normal…aber er piept und das macht doch gehörig nervös!

Obst is back

Die (frucht-)zuckersüße Himbeerlola is wieder da! Ich freu mich und werd nu mal stöbern gehen. Wollt ich euch nur nich vorenthalten.