Hooray!

Also das war doch mal ein wirklich erfolgreicher Ausflug in meine neue alte Heimat!

Den letztens erwähnten Einstufungstest (hatte ich erwähnt, dass ich den ersten Einstufungstest meines Lebens hatte? Ich bin mir grad nicht sicher) habe ich mit Bravour (Gesamtergebniss in Schulnoten: 1-! Boom, baby!) bestanden. Das dazugehörige Vorstellungsgespräch hatte ich am Montag – der Grund für die Heimreise. Ich hab zwar ein ganz gutes Gefühl, aber ich halts da wie mit der Wohnung. Bevor ich nichts gehört hab, will ich nichts beschreien. Zum Glück muss ich nicht besonders lange warten. Laut Ansage, wird Ende dieser, Anfang nächster Woche schon entschieden – und Bescheid gesagt.

Dienstag dann: Innerhalb von einer halben Stunde hatte ich meinen WBS! Das will ich hier mal lobend erwähnen. Das Wohnungsamt in Köln gehört also wirklich zu den Ämtern, bei denen man keine Angst haben muss, dass man hineingerät, sich dann aber für die nächsten Monate häuslich einrichten und von außerhalb versorgen lassen muss. Im Gegenteil. Gut, ich war da zwar jetzt auch ne Ausnahme, weil das normalerweise schon 2-3 Wochen dauert. Aber: Egal! Ich hab meinen WBS und ca. eine Stunde später habe ich dann tatsächlich den Mietvertrag für meine absolute Traumwohnung unterschrieben. Sie ist groß (fast 42 qm), sie ist günstig (das sag ich jetzt lieber nicht, aber: ich kann sie mir auch wirklich mit Ausbildungsgehalt leisten), sie liegt super (im linksrheinischen Kölner Norden, in direkter Nähe zur Neusser Str. die mal so ziemlich alles bietet, was man sich im täglichen Leben so wünschen kann, bloß 10 Minuten mit der Bahn zum Hauptbahnhof und wenn ich mir das auf der Karte so anschaue, kann das mit dem Rad auch nicht viel länger dauern. Was bei den Preisen für den ÖPNV durchaus von Vorteil ist), die ist gepflegt, sauber, neu und toll geschnitten. Und sie hat Kabel 😀 Gut, es ist keine Küche drin und ich hab auch keine und auch kein Geld. Und ich übernehme sie ohne Tapeten und mit Linoleumboden und ich weiß nicht recht, wann ich das mit dem Renovieren machen soll und wovon….ABER: Kommt Zeit, kommt Rat. Wird schon…und ne Mikrowelle und nen Wasserkocher hab ich noch.

Und dann: Auch noch ein Vorstellungsgespräch für einen Vollzeitjob in einer, na ich sach ma, grünen Kaffeekette. Und was soll ich sagen? Auch das lief subjektiv gesehen super. Und auch da erfahre ich Ende der Woche, ob ich überzeugen konnte.

Also wenn ich mal so träumen darf: Ich zieh Anfang März nach Köln, beginne 1-2 Tage später meinen Vollzeitstelle, habe einen Ausbildungsvertrag in der Tasche und tanze nackt im Mondlicht, johlend vor Freude, um ein Lagerfeuer in der Kölner Flora 😀 (Jetzt muss es nur noch Goldtaler regnen, dann is alles gut *g*)

Advertisements

4 Antworten zu “Hooray!

  1. Wow! Herzlichen Glückwunsch! Das klingt alles toll! Und eine Küche selbst einzurichten, so mit der Zeit, ist auch tol, wenn alles andere so paßt, dann gibts halt jeden Monat was Neues, was halt das Ausbildungsgehalt so hergibt, Mal nen Schrank, mal ne Schüssel. Ab wann ist denn der Ausbildungvertrag? Und außerdem wirds Frühling! Das klingt alles sehr toll! Ich freu mich für Dich!

  2. Danke! Naja, Küchenkrempel hab ich genug…nur ist da halt keinerlei Küche drin. Aber du hast schon recht. 🙂
    Ausbildungsbeginn? Ich bin mir grad nicht sicher. 1.8. oder 1.9. Aber noch weiß ichs ja nicht. 😉 Es bleibt weiter spannend…

  3. Gratuliere! Schön zu sehen, wie sich bei dir nach einer recht chaotischen Phase doch noch alles zusammenfügt. 🙂

  4. Ja, so langsam löst sich der Knoten Stückchen für Stückchen.
    Danke 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s