Once more with(out) feeling

Ich hab mich schon lange nicht mehr so unweihnachtlich gefühlt wie dieses Jahr. Irgendwie krieg ich heuer keinerlei Bezug zu diesem Fest. Ich habe tatsächlich keinerlei Geschenk verschenkt. Nicht ein einziges. Trotz Weihnachtsbaum und Lichtern und allem war der Tag gestern und heute auch wie jeder andere Tag im Jahr. Und bei meinem Geburtstag wars ähnlich. Und es kommt noch seltsamer: Es stört mich nichtmal wirklich.

Vielleicht ist es eine Abschottungsreaktion, eine seltsame. Geburtstag, Weihnachten, Silvester. Alles Tage an denen ich mir Gedanken mache. Über das was war, was ist und was wird. Und mit zuviel Gefühl im Bauch zu all dem würde ich mich wahrscheinlich in einer Ecke zusammenrollen und bloß noch weinen. Und dann auch noch die Ankündigung meiner Mutter im Hinterkopf von vor ein paar Wochen, dass wir nächstes Jahr wohl nicht zusammen feiern. Sie wollen wegfahren oder -fliegen oder Weihnachten einfach zu Hause ausfallen lassen. Keine Lust mehr auf diesen Stress sagt sie. Keine Lust mehr auf Weihnachten. Ihre Entscheidung, völlig in Ordnung. Wenn da nicht der Gedanke wäre, dass ich dann an Weihnachten ganz alleine bin. „Kriegste Asyl bei uns, bei uns is immer Platz“, sagt der große Mann. Aber das ändert irgendwie nichts an der Tatsache, dass sich Weihnachten ohne eine Liebe schon schlimm anfühlt in meinem Alter. Aber auch noch ohne Familie? Wobei wahrscheinlich auch irgendwann das Alter kommt, an dem sich Weihnachten bei der Familie ohne Liebe noch schlimmer anfühlt als einfach daheim bei der Katze zu bleiben…

Feststellung: Auch das Gefühl zum Single-Dasein verändert sich mit dem Alter. Ich mag noch nicht von Torschlusspanik sprechen, einfach weils so wenig mit Panik zu tun hat…aber sie wissen, was ich meine 😉

Oh fuck…bekomm ich etwa so langsam den „Ich geh auf die 30 zu“-Blues???

Advertisements

2 Antworten zu “Once more with(out) feeling

  1. Ich will dir ja nicht deine Illusionen zerstören, aber den “Ich geh auf die 30 zu”-Blues gibt es auch bei Menschen in Beziehungen… vielleicht sind Rhythmus und Melodie etwas anders, aber der Blues erklingt ohne Zweifel… dennoch wünsche ich dir, dass du nächstes Weihnachten nicht mehr alleine feiern musst… 🙂

  2. Schatzilein, wann bist du denn mal wieder zu Hause?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s