Fremdeln

Wieder daheim, liegt das Katzi neben mir und freut sich, dass ich wieder da bin. Ich freu mich, sie wieder neben mir zu haben. Aber ein wenig eng in der Brust ist mir grad schon. Ein paar Tage länger hätten mir in München noch gut getan. Mir fehlt der Trubel und die Leute und das Reden und die Musik. Hier bin ich allein und kann einseitige Gespräche mit dem Katzentier führen und mein DVD/CD-Player boykottiert mich. Und Stille is doof, also blödes Fernsehen, obwohl ich das kaum ertrage. Aber Laptop-Boxen-Sound…danach is mir grad irgendwie auch nich.

Nach Hause kommen ist seltsam. Schon eine Woche reicht und schon wird einem die eigene Wohnung fremd. Ich glaub, meine Wohnung ist mir über das Wegbleiben böser als meine Katze. Naja, ich hoffe, meine Seele schafft die Strecke von München nach Bonn heut noch. Ich warte derweil mit Katze und Essen vor dem Fernseher.

Danke Pjat für dieses Wochenende! Das hat wirklich wirklich gut getan. Und wie das ja immer so ist. Die besten Dinge gehen immer zu schnell vorbei. Und ein Glück isses bis zur Buchmesse ja nimmer sooo lang…

Advertisements

Eine Antwort zu “Fremdeln

  1. mehr als gerne – mir hat es auch sehr gut getan :)! bin schon ganz gespannt, wo ich dich dann nach der buchmesse besuchen darf :)!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s