Monatsarchiv: Oktober 2006

Kadett! Meldung!

Hmmmtjaaahaaa. Keine Ahnung. Irgendwie hab ich zurzeit so gar nix blogbares. Oder Blogunlust. Ich weiß nicht so recht.
Letztens hab ich allerdings festgestellt, dass mich Menschen ganz fürchterlich nerven, die am Bahnsteig oder an der Bushaltestelle stehen (!), aber meinen, dass ihre Tasche ganz fürchterlich dringend sitzen müßte, das arme Ding. Hat ja schließliche einen langen Tag gehabt. Also die Tasche. Nicht so wie meiner einer oder anderer einer. Tasche geht vor. So siehts aus. Selbst Omis mit 80 Lenzen und mehr haben da nix zu kamellen. Nunja, das sind aber auch zarte Seelchen. Also die Taschen, nich die Ömchen. Die haben schließlich schon Schlimmeres überstanden. Überstanden wohlgemerkt. Von sitzen war da nie die Rede. So im sitzen lässt sich ein Krieg nich überstehen oder gar der Wiederaufbau. Schon mal im sitzen ein Haus gebaut? Nicht? Ach?! Naja, Dinge aussitzen sagt man ja manchmal. Aber das waren dann wohl die Taschen, die Armen. Die müssen immer alles aussitzen. Zur Untätigkeit verdammt. Schon traurig. Also als Tasche möcht ich nich wiedergeboren werden. Wobei, wenn ichs recht betrachte, bin ich wohl ein Taschenstudent. Da sitzt man irgendwie auch alles aus…

Sie sind der Meinung, das war ein blöder Blogeintrag? Ich hab sie ja vorgewarnt. Am besten sie spielen Tasche und sitzens aus 😉

Advertisements

Zurück in die Vergangenheit

Da blättere ich mich grade durch den Online-Katalog der Unibibliothek, um ein paar Bücher für mein Pädagogik-Proseminar zu bestellen und entdecke bei einem Buch mit dem schönen Titel „Pädagogische Grundbegriffe“ den Vermerk: Entliehen bis voraussichtlich 12.01.1990.

Also entweder sitzt da jemand auf einer wirklich, wirklich hohen Mahngebühren-Rechnung, oder im System des Katalogs ist ein Fehler…

Beschäftigungstherapie

So fast ohne Fernsehen und PC, hab ich mich heute mit Backen beschäftigt. Das verträgt sich insofern gut mit dem Abnehmen, weil ich eigentlich überhaupt keine Lust habe, Plätzchen und Kekse zu essen. Ich back sie nur gerne 😀
Der positive Nebeneffekt für meinen Bekanntenkreis? Es gibt Kekse *g*

Um genauer zu sein, habe ich jetzt schon 2 volle Keksdosen mit Vanillekipferl und Mini-Nussecken…Mal schauen, was ich nächsten Sonntag mache…

:)

2 ganze volle dicke runde Kilos! Sind weg. Genau. Jaja, meiner einer freut sich. Zumal schon deswegen, weil ich ja meine WW-CD nimmer find und ich nach 2 Jahren wirklich nicht mehr alle Punkte so im Kopp hab. Eigentlich hat ich nich viel erwartet, als ich mich gestern auf die Waage gestellt hab. Aber satte 2 Kilo 😀

Das diesjährige Etappenziel sind übrigens insgesamt 20 Kilo. Also folgen dann noch 18. Angepeilt ist so ca. nächstes Frühjahr. So siehts aus.

Und ein Glück bekomm ich morgen eine neue WeightWatchers-CD. Mit gehts dann doch in der Anfangsphase besser. 4 Wochen akribisch sein und danach gehts fast von allein. 😉

Warnung

Allen, die es bis jetzt nicht getan haben, rate ich auch ganz dringend davon ab, sich „Der Teufel trägt Prada“ im Kino anzusehen. Reine Zeitverschwendung. Ich glaube, das ist noch nichtmal ein sicherer DVD-Kandidat. Trotz Meryl Streep. Ein Film der so unglaublich oberflächlich und hohl daherkommt, dass er wirkt wie 3 Stunden verschenkter Zeit.
Es sei denn, man interessiert sich für Mode und sonst nicht viel im Leben. Lahme Dialoge, noch lahmerer Spannungsbogen. Vorhersehbar bis ins letzte Detail. Man könnte sich auch die Fashionweek oder ähnlichen Unfug im Fernsehen anschauen und wäre im Prinzip genauso unterhalten. Viel mehr passiert nämlich auch nicht.

Schade drum.

Kurznotiz

Alles ist gut gegangen! 🙂 Mir war herrlich schlecht und hab das Gespräch immer weiter rausgezögert, mich aber dann doch durchgerungen und was soll ich sagen?

Alles ist gut 😀

Ich kann Dienstags zu meiner Pflichtveranstaltung gehen und sogar zwischendurch mal zu der einen Vorlesung, die ich gerne sehen möchte und die durchaus nicht unwichtig ist. Das ist mehr, als ich erwartet hatte, als ich das Gespräch begonnen hab.

Ich bin sehr, sehr erleichtert und freue mich jetzt auf heute Abend. Auf den großen Mann und auf „Der Teufel trägt Prada“. Und das alles ganz ohne die drängende Stimme im Hinterkopf und das flaue Angstgefühl im Magen…

Allen, allen ein fröhlich- gelbes Schubiduh fürs Daumen drücken 😉

Konfrontation

Ohweh, ohweh. Nachdem ich mich jetzt ein paar Jahre durch mein Leben geeiert habe und vielen Konfrontationen aus dem Weg gegangen bin, steht mir morgen eine wichtige ins Haus, die es gilt auszufechten.
Und mir ist ein wenig mulmig, das muss ich zugeben. Die mengelnde Fähigkeit, sich für meine Interessen einzusetzen, die sich allerdings erst in den letzte Jahren ergeben hat, hat nicht wenig dazu beigetragen, dass ich in den letzten Jahren kaum einen Schritt weitergekommen bin.
Also kommt dann wohl die nächste Lektion des Lebens. Nur wer für sich einsteht und sich behauptet, kommt auch weiter im Leben.
Aber das wichtigste an Konfrontationen ist wohl, dass man sich des schlimmsten Falles bewußt ist, sich mit diesem schonmal anfreundet und mit Selbstbewußtsein, ein bisschen Heiterkeit und Nachdruck auftritt.
Der schlimmste auszumalende Fall wäre in diesem Zusammenhang wohl die Kündigung.
Die Alternative wäre, schon wieder ein komplettes Semester umsonst zu studieren…bzw. mal wieder gar nicht. Weil keine Scheine machen zu können, ist wie nicht zu studieren. Da ich das alles langsam nicht mehr vertreten kann und will, muss ich durch die Auseinandersetzung morgen wohl durch.

Also bitte, bitte Daumen drücken! Ich kanns dringend gebrauchen!!