Monatsarchiv: Januar 2006

montagsjazz- volume II

es ist war wieder montag, es ist war der 30.01.06 und auch heute gestern war wieder jazz vom feinsten im diners angesagt.

heute gestern mit jazzy*funky*cool (und nicht wie eigentlich im programm angekündigt die diners club band), die sich zum dritten oder vierten male im diners die ehre gaben. (man war sich ein wenig uneineig)

der name ist in diesem falle programm, auch wenn sich durchaus weitere einflüsse in der musik der band um herwig barthes finden lassen.
insgesamt sind sie zu viert auf der bühne.
herwig barthes an der trompete und dem flügelhorn, nils tegen am keyboard, markus schieferdecker am bass und stephan drechsler an den drums.
im programm standen neben interpretationen diverser jazzgrößen wie z.b. freddie hubbard (`red clay`) und thad jones (`ain`t nothing new`) auch eigenkompositionen von barthes und tegen.
in der ersten hälfte waren bass und trompete leider leider noch sehr zurückhaltend. und auch wenn tegen und drechsler schon beim zuschauen einfach spaß machten(vom hören ganz zu schweigen) fehlte dann doch der runde gesamtsound.
davon war in der zweiten hälfte nichts mehr zu spüren. nach einem fulminanten basssolo im opener nach der pause, (earth, wind& fire- sun goddess), war schieferdecker endlich so präsent wie es sich für sein können gehört (auch wenn er so aussah, als wäre er mit sich nicht so recht zufrieden. also mir ist nichts aufgefallen, aber das heißt ja auch nichts 😀 ) und der gesamteindruck stimmte. ab diesem moment machte es einfach schlichtweg totalen spaß den vier jungs aus bonn und umgebung zuzuhören und vor allem auch zuzusehen. denn nich nur, dass sie alle hervorragende musiker sind, nein, sie sind allesamt auch noch durchaus lecker zum anschauen 😉
spannend war das musikalische wechselspiel zwischen den einzelnen instrumenten und den durchaus verschiedenen charakteren, die dort auf der bühne standen. da wurden in den einzelnen soli immer wieder themen aufgenommen, variiert und an den nächsten abgegeben.
leider hatten wir (unser jazztisch) den eindruck, dass barthes himself erst bei den letzten drei, vier stücken so richtig auspackte. was sehr schade war!
aber was blieb nach dem konzert? die lust nochmal von vorne anzufangen nach der zugabe. und zwar in einer location, wo man tanzen kann. denn bei den letzten stücken hats mich kaum noch auf dem stuhl gehalten, muss ich sagen. (ein glück bin ich ein könner des sogenannten sitztanzens 😀 )

schade nur, dass jfc nur sehr selten im jahr konzerte geben, was u.a. daran liegt, dass die vier musiker, die in köln musik studiert haben, noch viele andere projekte haben. zusammengefunden haben sie sich vor ein paar jahren, bei einem konzert an der musikschule, an denen sie allesamt unterricht geben und bei dem die lehrer ihr können zeigen sollten. sie spielten zusammen, es gefiel, jazzy*funky*cool war geboren.

leider ist der internetauftritt von jfc mehr als bescheiden. aber hier kann man sich zumindest in eine mailingliste eintragen lassen um von kommenden konzerten zu erfahren.

Advertisements

ha

..also doch noch.

bitteschön:

wobei das halt mal wirklich so gar nicht repräsentativ is diese woche. da ich eigentlich fast nur pandora gehört hab und hin und wieder tatsächlich musik auf einer richtigen anlage. ja, sowas gibts wirklich noch…zumindest in meiner wohnung. ich hab ja sogar noch einen plattenspieler 😉
ob´s dafür auch ein plug-in gibt? 😀

hm?!?!?!

aus unerfindlich gründen habe ich keine neuen last.fm wochencharts. sehr doof, da freu ich mich doch die ganze woche drauf.
ich schätze mal, daran is pandora schuld, denn ich habe laut last.fm seit 4 tagen keine musik gehört. vielleicht denkts sich,“nö, wenn du nich mit uns spielst, spielen wir auch nich mit dir“

doofes last.fm *gegentret*

one-two-three-four

eigentlich sollte hier jetzt ein bericht über den heutigen montagsjazz stehen. aber ich stecke grade müdigkeitsbedingt in einem kreatief(was durchaus an dem verdammt guten konzert lag, aber dazu später…morgen wahrscheinlich), deswegen nur ein profanes stöckchen. und bei wem hab ichs gesehen? bei ihm natürlich.

nenne mir der dinge viererlei…

Vier Jobs in meinem Leben:

~scanfachkraft im strichcodebereich
~käsefachverkäuferin mit zusatzqualifikation im bereich wurstwaren und südländischen spezialitäten (hey, ich kannte 120 versch. käsesorten in- und auswendig…betonung liegt auf kannte 😉 )
~personal trainer für biology and science
~bäckereifachverkäuferin

(hach, wie spannend manch profaner aushilsjob so klingen kann 😀 )

Vier Filme, die ich immer wieder sehen kann:

~das große krabbeln (gilt aber eigentlich für beinahe alle disneyfilme)
~tatsächlich liebe
~city slickers (warum auch immer *g*)
~garden state
(und ich wette ich habe jetz einige meiner lieblingsfilme vergessen!)

Vier Orte, an denen ich gelebt habe:

~bonn
~königswinter
~sieglar
~bonn (aber andere wohnung 😉 )

(bin weit gekommen, wa? :/ )

Vier TV-Serien, die ich sehr gern sehe:

~gilmore girls
~crossing jordan
~six feet under
~emergency room
(und das sind nur die momentanen, denn wie bereits erwähnt…ich bin ein serienjunkie)

Vier Orte an denen ich Urlaub gemacht habe:

~holland (ungefähr 3 millionen mal, fast überall nur. nie in amsterdam, manchmal geht das leben seltsame wege)
~mallorca(aber nich am ballermann)
~katalonien
~paris (kurztrip…sehr kurz! regen kam, zelt stand unter wasser …also ab nach hause. aber es waren mit die schönsten 1,5 tage die ich je in einer anderen stadt verbracht hab *gg*)

Vier meiner Lieblingsgerichte:

~lasagne
~steak auf heißem stein vom anno pief
~gulasch, aber eigentlich nur von meiner mama 🙂
~sushi

Vier Webseiten, die ich täglich besuche:

~meiner einer
~ehrensenf
~wikipedia
~diverse blogs

Vier Orte, wo ich jetzt lieber wäre:

~in meinem bett
~auf der bühne mit genialen musikern und die musik machend, die ich so gern machen möchte
~in einer geilen stadt wie paris oder new york in einem kleinen club und feiner jazzmusik lauschen
~in der zukunft, und zwar in der kneipe, die ich mal aufmachen möchte und da auf der bühne, musik machend, während mein mann und mein(e) kind(er) im publikum sitzen *ggg*

Vier Blogger, die das mitmachen sollen:

~pjat
~womke
~zelda(gedankenblitze)
~gorgmorg

sodale, das wars. herzlichen dank für ihre aufmerksamkeit 😉

morgen

morgen endlich mal wieder ein voller tag.
fein. das freut. also mich zumindest. so langsam fällt mir die decke auf den kopf und meine katze kann mich nimmer sehen, glaub ich 😀

jedenfalls steht morgen ultraschall auf dem programm. und zwar von bereits erwähnter schwangerer freundin. ich darf mit. juchuu!
naja und auto reparieren natürlich. papa zahlt. welch ein glück. papas sind dann doch die großen helden für uns töchter 😉

und morgen ist endlich wieder montagsjazz. das wird wieder fein! morgen mit der diners club band. ich bin gespannt und werde dann berichten.

also für alle bonner, die interesse an jazz-funk haben. morgen abend um 20.30 uhr gehts los. im diners in der kunst-und ausstellungshalle. eintritt frei. aber besser früher da sein, denn es wird sicherlich wieder voll.

rofl

oha, danke an ehrensenf für diesen lachkrampf!

sehr seltsamer samstag

übelster kater nach dem wach werden. urks, so sollten tage nicht anfangen. warum noch keiner ein wirklich funktionierendes mittel dagegen erfunden hat, ist mir ein rätsel. derjenige und all seine nachfahren hätten für immer ausgesorgt.
nunja, umdrehen und wieder einschlafen ist dann oft noch das beste mittel.
gedacht, getan.
nach dem erneuten wach werden leichte fernsehkost in form von hot chick
und dann war der tag auch eigentlich schon vorbei. dachte ich zumindest.
aber bekanntlich kommts anders und zweitens und so. wir wissen bescheid.

denn kurzerhand beschlossen hightower und ich doch noch dvd bei ihm zu gucken. also ab in den janosch. (nach ausführlichem eiskratzen versteht sich) und losgedüst logetuckert. allerdings fing eben jener welcher an an der ersten ampel nach der autobahnausfahrt beeindruckend zu qualmen und zu stinken. also auto aus, warnblinklicht an, aussteigen und nervös und überfordet neben dem wagen stehen. also das ist nun wirklich keine geeignete situation für einen solchen katertag. ganz ehrlich nicht! nein, wirklich überhaupt nicht!
gott sei dank ist deutschland gar nicht so schlimm, wie immer behauptet wird. keine spur von nicht vorhandener hilfsbereitschaft. und so danke ich den fünf männern, die mir aus der patsche geholfen haben. (manchmal bin ich wirklich froh, eine frau zu sein 😀 )
nämlich den beiden, die direkt anhielten und mich samt wagen über die kreuzung in eine sichere kleine strasse schoben. ich muss wirklich sehr hilflos ausgesehen haben. dem feuerwehrmann, der zufällig vorbei fuhr und mich dran erinnerte, dass ich doch gefälligst mein warndreieck aufzustellen habe. dem gelben engel, der gut gelaunt, rauchenderweise schnell festgestellt hat, was eigentlich los ist und janosch abgeschleppt und in hightowers strasse verfrachtet hat. und natürlich hightower, ohne den ich wie so oft mal wieder verloren gewesen, bzw. in diesem falle beim warten auf den adac erfroren wäre. ein glück hat mein vehikel immer nur dann solche anfälle, wenn ich eh in seiner nähe oder auf dem weg zu ihm bin, so dass wir im warmen warten konnten.

und was hat mein töff nun? im entlüftungsschlauch hatte sich anscheinend kondenswasser gesammelt und dieses ist dank claus eingefroren. das hat zu einem überdruck geführt, welcher das öl spritzenderweise aus meinem auto befördert hat. dieses auf heissem motor verursacht den herrlichen geruch und die beeindruckenden qualmwolken. allerdings muss noch irgendwas anderes kaputt sein, denn mein auto ist im moment recht inkontinent und verliert all sein öl. schön, dass ich grade vor 3 monaten einen ölwechsel hatte, für welches mein vater teures synthetiköl spendierte. hat sich mal quasi nich gelohnt…hätt ich doch gewartet, dann hätte sich das alte öl von selbst verabschiedet. vielleicht mochte janosch das zeug nicht.

nunja, all das konnte mir dennoch die laune nicht verderben 😀